Pott

Pott

Das Tafelbesteck der vormals Solinger Besteckmanufaktur Pott verbindet einzigartiges Kunsthandwerk mit zeitlos schlichter Ästhetik. Die Produkte aus Edelstahl und Silber sind erstklassig verarbeitet und von allerhöchster Qualität. Jedes Stück wird in liebevoller Präzisionsarbeit von Hand geschaffen. Darauf begründet sich der hervorragende, internationale Ruf, den Pott seit Jahrzehnten genießt.

Pott – stilprägende Bestecke für eine erlesene Tischkultur

Die berühmte Besteckmanufaktur Pott wurde 1904 in Solingen von Hugo Pott ursprünglich als Damaszierwerkstätte zum Verzieren von Jagd- und Taschenmessern aus Stahl gegründet. 1932 bringt der Eintritt des Sohnes Carl Pott unerwarteten, kreativen Wind in den Familienbetrieb und die Firma entwickelt sich binnen kurzer Zeit zu einem der wichtigsten Produzenten von außergewöhnlichem Tafelbesteck aus Silber und Edelstahl. Durch brillante Verarbeitung und hohe Gestaltungsqualität etabliert sich das Pott Besteck bei Design-Kennern weltweit und prägt seit Jahrzehnten eine vornehme, moderne Tischkultur. Die bedeutende Stellung der Manufaktur untermauern über 700 Auszeichnungen und Aufführungen in renommierten Museen und Kunstsammlungen auf der ganzen Welt.

Pott Besteck – erstklassiges Tafelbesteck handmade in Germany

Außergewöhnliches Kunsthandwerk und eine zeitlose Ästhetik gehen bei Pott Hand in Hand und sind die wichtigsten Erfolgsfaktoren der Besteckmanufaktur. Und damit nicht nur das Design, sondern auch die Qualität alle Zeit und Mode überdauert, wird das gesamte Sortiment traditionell von Hand gemacht. Mit akribischer Sorgfalt schmieden, glätten, schärfen, schleifen und bürsten versierte Handwerkskünstler jedes einzelne Stück und prüfen jede kleinste Nuance mit geschultem Auge und viel Liebe zum Detail. Für die berühmten Pott Messer erfordert es 90 einzelne Arbeitsschritte, ein Löffel oder eine Gabel entstehen in durchschnittlich 30 Durchgängen. Damit leisten die Kunsthandwerker eine Präzisionsarbeit, die an den Schliff von Diamanten herankommt und durch keine industrielle Produktion zu ersetzen wäre. Durch die erstklassige Meisterarbeit und den lebenslangen Service wird Pott Besteck zu einem überlieferten Bestandteil einer zeitlos modernen Tischkultur.

Carl Pott – Designer, Handwerkskünstler und Unternehmer in einer Person

1932 steigt der Sohn von Hugo Pott in das Familienunternehmen ein und prägt mit seinen progressiven Ideen maßgeblich den charakterstarken Stil des Hauses Pott. Die klare, schnörkellose Gestaltung von Carl Pott orientiert sich an Bauhaus und Werkbund. Und genau dieser zurückhaltende Purismus verleiht den Pott Produkten ihr luxuriöses Aussehen, das alle Moden und Trends souverän überdauert. Wie kein anderer Gestalter prägt Carl Pott mit seiner Vision von einem stilvollen Tafelbesteck die gesamte Industrie und setzt auch als geschäftstüchtiger Unternehmer Meilensteine für die künftige Generation. Feines Gespür für zeitlose Ästhetik beweisen nicht nur seine eigenen Entwürfe, sondern auch die Kollaborationen mit bedeutenden Designern ihrer Zeit. So prägen die Auftragsarbeiten von Hermann Gretsch, Wilhelm Wagenfeld, Josef Hofmann oder Elisabeth Treskow das Sortiment. Bis zu seinem Tod 1985 widmet sich Carl Pott passioniert dem Entwerfen vom anspruchsvollen und zeitlos modernem Tafelbesteck und hinterlässt mit seinem Werk ein beträchtliches Kulturerbe: „Ich bin weit davon entfernt, das Besteck wichtiger zu nehmen, als es ist. Aber als häusliches Tafelgerät gehört es, sofern es gebrauchstüchtig und formschön ist, mit zu dem Stufenaufbau unserer Kultur.“